Skip to main content

Konzert der fantastischen Sängerin Ximena Mariño mit Consorcio Latino in Anif bei Salzburg

Am Freitag, den 30. Oktober 2009 gab Ximena Mariño, mit der Band „Consorcio Latino“ eine bezaubernde Sängerin aus Kolumbiens Hauptstadt Bogotá, ein überwältigendes Konzert im Gemeindesaal von Anif bei Salzburg.

 

Ximena Mariño

 

Ximena Mariño begann mit dem Los Panchos-Hit „Rayito de Luna“, gefolgt von „Pueblito Viejo“, das von einem der bedeutendsten kolumbianischen Komponisten, José Alejandro Morales, stammt. Spätestens nach diesem Lied war das Publikum von der samtigen Stimme der attraktiven Ximena voll in den Bann gezogen und feierte sie mit tobendem Applaus.

Ximena Mariño, mit der Band „Consorcio Latino“

Auch die Band, „Consorcio Latino“, bestehend aus den beiden Komponisten und Gitarristen „El Chino“ Augusto Aguilar (Peru), Gabriel Castro Rouillé (Kolumbien), Peter Gruß und Simon Japha begeisterte mit virtuosem Spiel. Die musikalische Reise führte im ersten Teil des Konzerts in die Provinzen Kolumbiens und wurde mit dem Vallenato „El Cantor de Fonseca“ von Carlos Huertas Gómez, bekannt geworden durch das Album „Clásicos de la Provincia“ von Carlos Vives, für eine kulinarische Entdeckungsreise unterbrochen.

Mónica Chávez

Köstliche Spezialitäten aus Lateinamerika, die vom Cateringbetrieb der in Peru geborenen Mónica Chávez zubereitet wurden, verwöhnten die Gaumen der Konzertbesucher, wobei auch Vegetarier nicht zu kurz kamen. Nach der Pause führte die musikalische Reise weiter in andere Länder Lateinamerikas.

Den Tango „Los Mareados“ des argentinischen Komponisten Juan Carlos Cobián aus dem Jahre 1922 sang Ximena Mariño zu Ehren von „La Negra“, der kürzlich verstorbenen Haydée Mercedes Sosa. Sie interpretierte den Text des Tangotexters Enrique Domingo Cadícamo auf eine Weise, dass man nicht zögert sie in einem Atemzug mit Tangogrößen wie Susana Rinaldi, Aída Denis oder Haydée Alba zu nennen.

Ximena Mariño

Von Argentinien ging es weiter nach Cuba, in das Land der Trova. Ximena Mariño sang die Habanera „Veinte años“ von María Teresa Vera, die Stars der Nueva Trova Cubana wie Silvio Rodríguez oder Liuba María Hevia maßgeblich beeinflusst hat. Berühmt wurde „Veinte años“ durch das Album „Buena Vista Social Club“ von Juan de Marcos González und Ry Cooder, das es zu den 500 besten Alben aller Zeiten (Rolling Stone) schaffte. Ximena Mariño interpretierte „Veinte años“ mit einer sehnsüchtig melancholischen Stimme so ergreifend, dass das Publikum den Applaus nicht enden lassen wollte.

Mit großer Emotionalität sang Ximena Mariño  auch das Lied „Ojos de cielo“ des argentischen Liedermachers Víctor Heredia und den Diego Torres-Hit „Color Esperanza“.

Die musikalische Reise musste natürlich wieder in Kolumbien enden. Mit einem Tribut an die präkolumbischen Tairona-Indianer beendete der Vallenato „Indio Tairona“ das Konzert. Nun ja, ganz zu Ende war es nicht, das Publikum gewann Ximena Mariño noch zu zwei Zugaben. Moliendo Café von Hugo Blanco heizte noch mal so richtig die Stimmung an und mit dem Bossa Nova „Manhã de Carnaval“ (Orfeo Negro) von Luiz Bonfá und Antônio Maria war das Konzert dann wirklich zu Ende, leider! Man hätte Ximena Mariño und „Consorcio Latino“ noch lange zuhören zu können, sehr lange!

 

Previous Dia 1/28 Next

 

 

 

Ximena Mariño, mit der Band „Consorcio Latino“

Glück hatte, wer nicht gleich ging. Langsam kam eine After-Show-Party-Stimmung auf.

Angela Nassall

Einige Zuschauer nutzten die Gelegenheit um mit den Band-Mitgliedern von „Consorcio Latino“ ins Gespräch zu kommen und plötzlich ertönte Geigenmusik im lateinamerikanischen Rhythmus. Angela Nassall, eine Konzertbesucherin, hatte zu ihrer Violine gegriffen und spielte so bezaubernd schön, dass sie ohne Zweifel zum Star der After-Show-Party wurde.

Im Laufe des Abends gelang es mir mit Ximena Mariño etwas zu plaudern und sie zu überreden, sich ein wenig Zeit am nächsten Tag für ein paar Fotos in der Stadt Salzburg zu nehmen.

 

Ximena Mariño

 

 

Javascript is required to view this map.