Skip to main content

türkei

Ürgüp und Umgebung

Ürgüp ist eine Kleinstadt in der türkischen Provinz Nevşehir und ein guter Ausgangsort zu den schönsten Gegenden Kappadokiens. Es ist nicht weit von den traumhaften Landschaften bei Göreme und so malerischen Dörfern wie Uçhisar entfernt. Ürgüp selbst hat auch seinen Reiz, verblasst aber im Schatten des nahen Nationalparks Göreme, der zusammen mit anderen Felsendenkmälern von Kappadokien seit 1985 zum Weltkultur- und Naturerbe ernannt wurde. Es gibt in Ürgüp eine sehr hohe Hotelkonzentration für die Pauschal-Touristen, die für 2-3 Tage von der türkischen Riviera anreisen, zB am Ali Baran Numanoğlu Bulvarı.

 

 

 

Etwas südlich von Ürgüp, kurz nach der Abzweigung auf der Ahmet Asım Yolaç Cd nach Ortahisar, befindet sich das Karakuş Entertainment Center (38° 36' 55.32" N 34° 54' 23.70" O), das in eine der vielen Höhlen dieser Gegend gebaut wurde. Die Show beginnt mit einem Tanz der Derwische, gefolgt von verschiedenen Folklore-Tänzen, Feuerjonglagen und einer nicht ungefährlichen Messerwerfer-Einlage.

 

Previous Dia 1/28 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Ürgüp: 38.639781, 34.908315

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Kappadokien um Göreme

Die Fahrt über das Taurusgebirge (Toros Dağları) in das anatolische Hochland (Anadolu) über Konya wahr bereits von einer faszinierend schönen Landschaft geprägt. Berge und eine blühende Natur, soweit das Auge reicht, einfach fantastisch.

Kappadokien (Kapadokya) liegt im Zentrum Anatoliens und besteht aus den Provinzen Nevşehir, Niğde, Aksaray, Kırşehir und Kayseri und ist landschaftlich sehr unterschiedlich. Entlang der Seidenstraße um Ağzıkarahan (Provinz Aksaray) sieht man weite Felder und eine leicht hügelige Landschaft, ideal um im weichen Tuffgestein unterirdische Städte anzulegen.

 

 

In der Provinz Nevşehir begegnet man dann der berühmten Tuffsteinlandschaft des Vulkans Erciyes und des Hasan Dağı mit ihren Feenkaminen (Peri Bacaları), die von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde.

 

Previous Dia 1/113 Next

 

 

In Kappadokien findet man auch viele Zeugnisse des frühen Christentums. Basilius der Große war im 3. Jahrhundert in Kayseri (Caesarea) Bischof. Über 3000 Kirchen mit schönen Freskenmalereien wurden in Kappadozien (Καππαδοκία) gefunden. Aufgrund dieser kulturellen Vergangenheit hat die UNESCO Kappadokien auch zum Weltkulturerbe erklärt.

 

 

Zu den interessantesten Gegenden Kappadokiens gehört der Nationalpark Göreme (Göreme Tarihî Millî Parkı). Besonders sehenswert sind auch das Taubental (Güverçin Vadisi) und das Liebestal (Aşk Vadisi) in der Nähe von Göreme, sowie der Burgberg von Uçhisar.

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Kappadokien: 38.66516, 34.84548

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Karawanserei Ağzıkarahan bei Aksaray

Ağzıkarahan ist eine der größten Karawanseraien an der Seidenstraße, etwa 13km nordöstlich von Aksaray an der Landstraße nach Nevşehir und ist bereits Teil von Kappadokien. Ağzıkara Han wurde von den Seldschuken unter Alaeddin Keykubad und Sultan Gıyaseddin Keyhüsrev von 1231-1237 erbaut.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Ağzıkarahan.

 

Previous Dia 1/4 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Ağzıkarahan: 38.445, 34.13917

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Ağzıkarahan, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Mevlana Museum in Konya

In Konya, der Hauptstadt der größten türkischen Provinz Konya, liegt im Zentrum von Anatolien das Mausoleum von Mevlana Dschalal ad-Din Rumi, dem Begründer des Mevlevi-Ordens. Heute ist dieser Ort ein Museum, aber auch Wallfahrtsort von Anhängern des Sufismus.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Mevlana Museum in Konya.

 

Previous Dia 1/11 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Mevlana Museum in Konya: 37.87306, 32.49

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Mevlana Museum in Konya, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Von Manavgat in das anatolische Hochland

Die Strecke von Manavgat über den Alacabelpass (Alacabel Geçidi) führt auf einer sehr gut ausgebauten Straße durch eine wunderschöne Berglandschaft mit blühenden Wiesen nach Konya. Von Zeit zu Zeit trifft man auf weidende Kühe und Schafherden. Auch im Mai findet man auf den Gipfeln des Taurusgebirges noch Schnee. In Richtung anatolisches Hochland sind die Wiesen dann in ein farbenprächtiges gelb getaucht, das am Wegesrand immer wieder durch viele Mohnblumen eingerahmt ist. Die Landschaft in ihrer Blütenpracht ist einfach faszinierend.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Taurus.

 

Previous Dia 1/22 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Taurus: 37.173722, 31.929017

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Taurus, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Türkische Riviera

Es war meine erste Reise in die Türkei und sie kam mir wie ein Kulturschock vor. Alle Klischees, die ich von zu Hause mitgebracht hatte, musste ich schnell revidieren. Speziell an der Küste der türkischen Riviera, ist die Türkei ein Land auf hohem Niveau, Top-Hotels mit ausgezeichnetem, hilfsbereitem und nettem Personal, mehrspurige Strassen, HighTec-Polizeikontrollen mit Notebook, etc. Man könnte auf die Idee kommen, türkische Viertel in westeuropäischen Städten sind „türkischer“ als die Touristenorte an der türkischen Riviera. Aufgefallen ist mir auch eine große Toleranz gegenüber Griechen.

Musik von griechischen Popstars wie Χάρις Αλεξίου (Haris Alexiou), Άλκηστις Πρωτοψάλτη (Alkistis Protopsalti), Γιώργος Νταλάρας (George Dalaras)‚, etc. war nicht selten zu hören, sowohl in abgelegenen Tavernen, in Boutiquen, als auch am Flughafen von Antalya. Auf griechischen Inseln ist mir diese Toleranz gegenüber Türken und diese Kulturvielfalt nie begegnet. Um nicht missverstanden zu werden, ich mag Griechen und Griechenland sehr und bin begeistert von der zeitgenössischen griechischen Kultur. Vielleicht schafft es die Musik, dass sich die beiden Völker doch respektvoll weiter näher kommen. Candan Erçetin mit ihren türkisch-griechischen Texten, oder das Lied Gidiyorum Bu Åžehirden, das Sezen Aksu und Χάρις Αλεξίου (Haris Alexiou) auf Deliveren gemeinsam singen, zeigen, dass es abseits von politischen Interessen auch Wege zueinander gibt.

Als Außenstehender wage ich zu sagen, zwischen Griechen und Türken gibt es vielleicht mehr Gemeinsamkeiten als manche wahrhaben wollen, zB bei den Speisen, man vergleiche Cacık und Τζατζίκι (Tsatsiki), oder beim Tanz Çiftetelli und Τσιφτετέλι (Tsifteteli). Ich hatte den Eindruck, dass die Türken diese Gemeinsamkeiten durchaus nicht zu verstecken zu versuchen.

Aber natürlich, es gibt große Unterschiede zwischen der türkischen und griechischen Kutur, die in ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt von allen respektiert und geschätzt werden sollte.

Bevor ich mich weiter in Richtung Zentralanatolien in das wunderschöne Kappadokien begab, verbrachte ich einige Zeit in Manavgat, Avsallar und Alanya.

 

Previous Dia 1/18 Next

 

 

Aufgefallen ist mir, dass die stark befahrene 4-6 spurige Küstenschnellstraße sehr oft direkt an den Hotels vorbeiführt. Der Straßenlärm, begleitet von einem Musik-Mix verschiedener Discos der Hotels, den man bei Wind kilometerweit hören kann, macht das Schlafen bei offenem Fenster und frischer Meeresluft nachts fast unmöglich, aber das stört viele Touristen kaum. Die Nacht wird durchgetanzt und All-Inklusiv mit leckeren harten Drinks will bis zum (Fast-)Umfallen genossen werden, da stört der Lärm beim Schlafen dann nicht mehr.

 

Ich habe an der türkischen Riviera nur sehr wenige reine Sandstrände entdeckt. Am schönsten fand ich den Strand am Ortsende von Avsallar in Richtung Alanya. Ob sich nun genau dieser Strand nun İncekum nennt oder die ganze Region, konnte ich nicht heraus finden, da ich von Einheimischen unterschiedliche Erklärungen dazu erhielt. Jedenfalls können ein paar hundert Meter einen großen Unterschied für die Strandqualität bedeuten.

 

 

In der Regel trifft man an der türkischen Riviera aber Sandstrände an, die stark mit Steinen durchmischt sind, und unter denen auch mal ein Skorpion sein kann. Manchmal wurde Sand auch aufgeschüttet, sodass man im Wasser dann schnell mit spitzen Steinen, Felsen und Seeigeln Bekanntschaft macht. Mit ein bisschen Vorsicht kann man das Schwimmen im Meer aber durchaus genießen. Im Flair der wohltuenden Umgebung nimmt man das aber gar nicht so sehr als unangenehm wahr. Selten habe ich erlebt, dass man zu Touristen in einem Massentourismusgebiet so nett ist. Vergleichbares erlebte ich in Griechenland eher auf abgelegenen Inseln wie Κάλυμνος (Kalymnos), Σκόπελος (Skopelos) oder Σκύρος (Skyros).

Der Gemüsemarkt von Alanya ist sicher einen Besuch wert. Hier sind die Touristen in der Minderheit und man erhält ein Gefühl für türkisches Leben und Kultur. Natürlich findet man nebenan auch eine Menge Ramsch-Artikel, aber warum sollte es hier anders sein als an allen anderen Orten der Welt, wo man mit Touristen Geld machen kann?

 

Previous Dia 1/37 Next

 

 

Mit einem Klick auf Manavgat, Avsallar und Alanya oder auf das dazugehörige Foto in diesem Blog, gelangt man zu den einzelnen Fotoalben, die weitere Fotos von der türkischen Riviera zeigen.

GPS-Koordinaten des Fotospots Avsallar: 36.623890, 31.76806
GPS-Koordinaten des Fotospots Alanya: 36.542122, 32.000835
GPS-Koordinaten des Fotospots Manavgat (Wasserfall): 36.81333, 31.4544

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Syndicate content