Skip to main content

sommer

Das Naturschutzgebiet Wallersee-Wenger Moor im Flachgau unweit der Stadt Salzburg im Spätsommer

Unweit vom Meierhof am nördlichen Teil des Wallersees befindet sich das Natur- und Vogelschutzgebiet Wenger Moor (Natura 2000-Gebiet). Bei dieser kurzen Fotowanderung lag der Schwerpunkt der Fotos nicht beim Wallersee selbst, sondern bei den versteckten Kleinoden des Moors. Neben den Streu- und Feuchtweiden, reizte mich die Umgebungs des Eisbachs und die Verlandungszone des Wallersees zum Fotografieren. Extreme Weitwinkelbrennweiten ermöglichen am Bach beeidruckende Perspektiven. Um Vögel zu fotografieren, braucht man ein sehr langes Tele und vor allem Geduld.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Wenger Moor beim Wallersee.

 

Previous Dia 1/42 Next

 

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Wenger Moor beim Wallersee: 47.9249835, 13.1865975

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Wenger Moor beim Wallersee, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann. Ein weiterer Klick auf das große Foto wechselt in das Album Wenger Moor beim Wallersee.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Die Gegend um den Fuschlsee bei Fuschl am See im Salzburger Salzkammergut

Der Fuschlsee im Salzburger Land ist ca. 20 km von der Stadt Salzburg entfernt und gehört zur Tourismusregion Salzkammergut. Im Salzburgischen Salzkammergut ist im Sommer einer der besten Fotospots für Sonnenuntergänge am See, der Ort Fuschl, da hier die Sonne bereits sehr tief über der Hügellandschaft des Voralpenlandes untergeht. Im Gegenlicht des orangen Feuerballs sind kleine Fischerboote und Wasserspiegelungen ein reizvolles Motiv.

Der Ort Fuschl am See bietet besonders am Ufer neben dem wundervollen Panoramablick einige sehr verlockende Motive. Einen fantastischen Blick über den Ort Fuschl am See und die Bergwelt hat man, wenn man von Fuschl auf der Nordseite des Sees die Seestraße ca. 1 km hochfährt und dann auf den Ort zurückblickt.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Fuschlsee Region.

 

Previous Dia 1/7 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Fuschlsee Region: 47.8011608, 13.2964883

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Fuschlsee Region, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann. Ein weiterer Klick auf das große Foto wechselt in das Album Fuschlsee Region.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Panoramablick vom Gmundnerberg, von Traunkirchen und Gmunden auf den Traunsee mit Schloss Ort

Vom Gmundnerberg im oberösterreichischen Salzkammergut hat man einen atemberaubenden Blick auf den 12 km langen Traunsee mit dem Traunstein und die Orte Gmunden und Traunkirchen. Auch Schloss Ort, das Kulisse für die Fernsehserie Schlosshotel Orth ist, sieht man im Vergleich zum Blick von Gmunden aus,. aus einer ganz anderen Sicht.

Die Auffahrt zum Gmundnerberg erfolgt bei Altmünster in Richtung Reindlmühl und Neukirchen im Aurachtal und man muss aufpassen, dass man auf der Hauptstraße nicht an der Abzweigung vorbeifährt. Es empfiehlt sich am Berg ein leichtes Tele für den Parnoramablick zu verwenden, da sich im Vordergrund meistens Wiesen und Bäume befinden, die sonst zu dominant wirken.

Mit einem starken Teleobjektiv kann man vom Gmundnerberg die Halbinsel bei Traunkirchen mit dem Johannesberg (Odinstein), sowie die Pfarrkirche, in der sich die berühmte Fischerkanzel befindet, sehr reizvoll fotografieren. Im Ort Traunkirchen greift man dann besser zu einem starken Weitwinkel um die Johannesbergkapelle zu fotografieren. Ein Besuch des Friedhofs der Pfarrkirche in Traunkirchen wird mit einem wunderschönen Blick auf den Traunsee und die Bergstöcke belohnt und bei guter Sicht kann man bis nach Gmunden im Norden blicken.

In Gmunden bietet ein Spaziergang an der Esplanade entlang des Sees neben der fantastischen Bergkulisse viele interessante Motive. Ab und zu fahren auch alte Schiffe der Traunseeschifffahrt vorbei, wie die „Gisela“,  einer der ältesten Schaufelraddampfer der Welt. Auch das Seeschloss Orth hat hier im Gegenlicht einen besonderen Reiz.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Traunsee Region.

 

Previous Dia 1/29 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Traunsee Region: 47.8806791, 13.7688983

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Traunsee Region, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann. Ein weiterer Klick auf das große Foto wechselt in das Album Traunsee Region.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Fest zur Festspieleröffnung der Salzburger Festspiele 2009

Das Fest zur Festspieleröffnung der Salzburger Festspiele 2009 mit über 100 Konzerten, Events und Ausstellungen in der Salzburger Altstadt wurde von vielen Salzburgern, als auch Gästen besucht. Heftige Gewitter am Nachmittag brachten die Planung jedoch etwas durcheinander.

Von der „Mobilen Musikalischen Eingreiftruppe“, einer Brassband und Lisa Wahlandt mit der Band „Brisa do Mar“ konnte ich ein paar Schnappschüsse machen. Zum Salzburger Fackeltanz am Abend gab es dann zum Glück keinen Regen.

Aus fotografischer Sicht war es nicht ganz leicht Fotos in der Menge zu machen, speziell beim Fackeltanz am Abend wäre es unmöglich gewesen ein Stativ zu verwenden.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Fest zur Festspieleröffnung der Salzburger Festspiele 2009.

 

Previous Dia 1/23 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Fest zur Festspieleröffnung der Salzburger Festspiele 2009: 47.79798, 13.04656

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Fest zur Festspieleröffnung der Salzburger Festspiele 2009, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann. Ein weiterer Klick auf das große Foto wechselt in das Album Fest zur Festspieleröffnung der Salzburger Festspiele 2009.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Salzburg im Glanz der Sommerfestspiele

Zur Festspielzeit erstrahlt die Altstadt von Salzburg in vollem Glanz. Die Festung Hohensalzburg ist wunderschön beleuchtet und auch die Kirchen der Altstadt. Es ist nicht leicht das Flair in dieser Zeit mit der Kamera einzufangen, da man an belebten Orten ohne Stativ auskommen muss.

Kicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Festspielzeit in Salzburg.

 

Previous Dia 1/7 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Festspielzeit in Salzburg: 47.79918, 13.04267

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Festspielzeit in Salzburg, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Im Schönramer Moor mit der FZ20

Bei diesem Spaziergang im Schönramer Moor wollte ich mir vor allem mal ansehen wie brauchbar die Panasonic Lumix DMC-FZ20EG-K ist, wenn man nah an das Motiv ran geht bzw. ein starkes Tele verwendet.

Erfreulich war, dass es durchaus möglich ist, mit Tiefenschärfe zu gestalten, das normalerweise Spiegelreflex-Systemen vorbehalten ist. Diesmal gab es keine Probleme mit dem Autofocus und ich bin froh die Konica Minolta Dimage Z2 durch die FZ20 ersetzt zu haben. Die Lumix ist zwar deutlich größer und lässt sich nicht mehr in eine Jacke einschieben, dafür machen mir die Fotos aber viel mehr Freude. Ich denke, die FZ20 ist ein guter Kompromiss, bis ich weiß, welche Forderungen ich an eine D-SLR habe. Ich kann mir vorstellen, dass das Rauschen bei „Available-Light“ ein Schlüsselkriterium sein wird. Die FZ20 rauscht zwar bei hohen ISO-Zahlen, das aber für mich vernachlässigbar ist, da die ISO-Automatik bei meinen Fotos selten über 100ISO verwendet und da ist Rauschen kein Thema.

Klicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Schönramer Moor mit der FZ20.

 

Previous Dia 1/19 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Schönramer Moor: 47.90167,12.85469

Andere Blogeinträge zum Schönramer Moor: Meine ersten Digitalfotos im Schönramer Moor Spaziergang im Schönramer Moor

Bilder zu diesem Blogeintrag findet man auch bei Flickr und bei Picasa. Die Galerie bietet auch die Möglichkeit in einer Tagwolke nach allen Fotos mit vorwiegend deutschsprachigen Schlüsselwörtern zu suchen, ebenso gibt es bei Flickr eine Tagcloud zu den aktuellen Fotos, die auch fremdsprachige Tags enthält.

Um eine noch detailreichere Ansicht zu erreichen, wechsle zur Satellitenansicht. Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Schönramer Moor, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Tosende Almbachklamm

Man fährt mit dem Auto an diesem eindrucksvollen Naturschauspiel wohl ahnungslos vorbei, wenn man es nicht kennt. Die Almbachklamm befindet sich im Berchtesgadener Land, in der Nähe von Marktschellenberg, nicht weit von der Stadt Salzburg und Berchtesgaden entfernt. Die Klamm kann von 2 Seiten begangen werden, wobei der untere Zugang mit Parkplatz sicher leichter zu finden ist.

Will man die Klamm hinabsteigen, so muss man von Marktschellenberg auf einer schmalen und steilen Straße in Richtung Wallfahrtskirche Maria Ettenberg fahren. Verlässt man die Wälder, hat man bei klarer Sicht einen wunderschönen Blick auf den Hohen Göll, den Watzmann und das Untersbergmassiv. Von einem Bauernhof in Hinterettenberg führt dann ein Weg Richtung Almbachklamm. Es gibt auch noch andere Zugänge.

Vorbei an kleinen und großen Wasserfällen und an tosenden Wasserkesseln, gibt es immer wieder etwas zu fotografieren. Beim Überqueren einer kleinen Staumauer hat man einen schönen Blick auf die Klamm. Ein kurzer Tunnel durch einen Felsen ist so niedrig, dass er nicht aufrecht durchgangen werden kann. Der Image-Stabilizer der Kamera kann bei den dunklen Kesseln durchaus Arbeit bekommen. Das Licht wird nachmittags an den steilen Felshängen schon bald schwächer.

Die Almbachklamm ist für Kinder und ältere Leute nicht ganz ungefährlich, speziell, wenn der Weg nass ist. Die Wege sind aber gut gesichert und wenn man die Halteseile auch benutzt, sollte es keine Probleme geben. Gutes festes Schuhwerk ist sehr wichtig. Leichte Straßenschuhe machen keinen Spaß, das kann lebensgefährlich sein!

Klicke auf das Foto der Diaschau um dieses Foto in groß zu sehen. Ein Klick auf das große Foto in meiner Galerie zeigt alle Fotos des Albums Almbachklamm

 

Previous Dia 1/22 Next

 

 

GPS-Koordinaten des Fotospots Almbachklamm: 47.67397,13.01399

Bilder zu diesem Blogeintrag findet man auch bei Flickr und bei Picasa. Die Galerie bietet auch die Möglichkeit in einer Tagwolke nach allen Fotos mit vorwiegend deutschsprachigen Schlüsselwörtern zu suchen, ebenso gibt es bei Flickr eine Tagcloud zu den aktuellen Fotos, die auch fremdsprachige Tags enthält.

Ein Klick auf die Markierung zeigt ein kleines Bild des Albums Almbachklamm, das man sich mit einem weiteren Klick groß in meiner Galerie ansehen kann.

 

 

Javascript is required to view this map.

 

 

Syndicate content